Historie [2001-2010]

Nachdem sich die Stadt Offenbach 1999 um die Aufnahme in das Programm Soziale Stadt beworben hat, ist die Östliche Innenstadt nun seit dem Jahr 2000 für 10 Jahre Programmgebiet. Es folgte die Erarbeitung eines Gesamtkonzeptes für die Entwicklung des Stadtteils bis 2010. Dieses so genannte Integrierte Handlungskonzept wurde von der Nassauischen Heimstätte erarbeitet.

Im Jahr 2002 erteilte die Stadt Offenbach der Nassauischen Heimstätte den Auftrag, das Quartiersmanagement in der Östlichen Innenstadt und damit die praktische Durchführung und Koordinierung des Projektes vor Ort zu übernehmen. Nach der Einrichtung einer Lenkungsgruppe, erfolgte im gleichen Jahr die Eröffnung des Stadtteibüros am Mathildenplatz. Damit war nun eine zentrale Anlaufstelle im Herzen des Quartiers geschaffen. Ein Ort, mit dem viele Aktivitäten im und um den Stadtteil verknüpft sind.

1999 Projektkonzeption durch die Stadt Offenbach, in intensiver Abstimmung mit dem Hessischen Wirtschaftsministerium
2000 Programmaufnahme
2001 - 2002 Erarbeitung eines Integrierten Handlungskonzeptes durch die Nassauische Heimstätte, Geschäftsfeld Integrierte Stadtentwicklung
2002 Beginn des Quartiersmanagements durch die NassauischeHeimstätte; Eröffnung des Stadtteilbüros und Einrichtung von Bewohnersprechstunden
seit 2003 Herausgabe einer Stadtteilzeitung
seit 2003 Eigentümer-"Dialogforum"
seit 2003 Projekt "Stadtteilfüchse" zur Erhöhung von Sauberkeit und Präsenz im Quartier
2003 Einrichtung der Interdisziplinären Arbeitsgruppe Sicherheit
2003 - 2004 Durchführung konzertierter Aktionen gegen Kriminalität, Zwangsprostitution, Glücksspiel, Drogenhandel und Ruhestörung in Gaststätten im Stadtteil
2003 - 2005 öffentliche Grünverbindung zum Main durch einen Blockinnenbereich mit Bewohnerbeteiligung bei Planung und Ausführung
2004 Herausgabe eines Leitfadens ?Handlungsempfehlungen zur Verbesserung der Mieterstruktur, Mietermanagement in der Östlichen Innenstadt; Wohnungsbörse
seit 2004 durch Bürger organisierte Kulturveranstaltungen im Stadtteilbüro, "Kultureck"
seit 2004 Ämterübergreifende Arbeitsgruppe zu den Themen Angsträume, Bauruinen, verwahrloste Häuser, Belebung des Mathildenplatzes
seit 2005 Aktivierung von Eigentümern zur Konsolidierung von Gebäuden in mangelhaftem baulichem Zustand im Stadtteil
2005 - 2006 Konzeption einer eigenen Website für das Projekt, als Informationsplattform für Bewohner und Akteure, Fachpublikum und Interessierte