Soziale Stadt [2001-2010]

Der Offenbacher Stadtteil Östliche Innenstadt umfasst rund 70 ha. Hier leben ca. 15.000 Menschen aus 50 Nationen. Der Stadtteil zeichnete sich durch eine sehr hohe Fluktuation und überforderte Nachbarschaften aus. Um diesem Negativtrend entgegenzuwirken wurde 2001 das Integrierte Handlungskonzept entwickelt und 2003 das Quartiersmanagement eingesetzt. Die Lenkungsgruppe, die aus Vertretern des Planungsamt, Jugendamts, der Arbeitsförderung und dem Team des Quartiersmanagements besteht, steuert und vernetzt die Projekte der Sozialen Stadt.

Das Quartiersmanagement setzt die Lösungsansätze, die schon im Integrierten Handlungskonzept erarbeitet wurden, mit gezielten Projekten und Bürgerbeteiligungsverfahren um. Die Bewohner und andere Akteure im Gebiet (Vereine, Kirchengemeinden, Schulen, etc) werden aktiviert, um wieder eine Identifikation mit dem eigenen Stadtteil zu schaffen. Durch das Stadtteilbüro, in dem regelmäßig Sprechstunden stattfinden, haben die Anwohner jederzeit einen Ansprechpartner vor Ort. Das Stadtteilbüro wird außerdem von verschiedenen Gruppen, z.B. für Sprachkurse genutzt.