Einrichtung Stadtteilbüro

Projektverantwortliche: 
Marion Schmitz-Stadtfeld (Quartiersmanagement)

Projektbeginn: 
2002

Zielgruppe: 
Stadtteilbevölkerung

Projektziel: 
Schaffung einer Anlaufstelle für die Bewohner im Quartier und eines für jedermann kostenlos nutzbaren Versammlungsortes für Vereinsarbeit, Ei-gentümerversammlungen, und vieles mehr.

Projektbeschreibung: 
Die Einrichtung eines Stadtteilbüros ist ein fester Bestandteil des Quartiersmanagements, um alle Projekte zu koordinieren und die Arbeit im Quartier zu erden.
Gerade der Baustein Bewohnerbeteiligung ist eng an eine Örtlichkeit gekoppelt, die als Treffpunkt, Versammlungsraum und Vor-Ort-Büro genutzt werden soll.
Mit der Besichtigung und Anmietung des „Studios am Mathildenplatz“ konnte eine Räumlichkeit gefunden werden, die gerade durch ihre Einsehbarkeit der Stadtteilarbeit die nötige Transparenz vermittelt. Durch den verkehrsberuhigten Mathildenplatz, der eine wichtige Zuwegung zur Innenstadt darstellt, nehmen sehr viele Bürgerinnen und Bürger die Arbeit im Stadtteilbüro wahr. Treffen von Gruppen finden somit im halböffentlichem Bereich statt.
In den Räumlichkeiten des Stadtteilbüros finden Ausstellungen statt, die Arbeit der Arbeitsgelegenheiten im Quartier wird von hier koordiniert und eine Vielzahl von Vereinen und Gruppen bis zur Redaktion der Stadtteilzeitung „wir im quartier“ gehören zu den Nutzern.
Durch die Verortung des Stadtteilbüros an den Mathildenplatz konnte auch das seit 2003 stattfindende Mathildenplatzfest logistisch unterstützt und durch die Bereitstellung von Strom und Wasser auch zukünftig abgesichert werden.


Stadtteilbüro

Eröffnung am 2. Mai 2002